Kita Lindennest

Konzept:

Im Lindenest lernen die Kinder soziale Fähigkeiten weiter zu entwickeln und umzusetzen. Dabei achten die Erzieherinnen auf einen guten Einsatz der Sprachkompetenz und gehören seit Mitte März 2016 zum Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ (gefördert durch das Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend). In diesem Zusammenhang wurde aus Bücherspenden eine Bücherei eingerichtet, wo die Kinder einmal pro Woche Bücher ausleihen können. Die Arbeit wird täglich durch musikalische Elemente unterstützt.

Gezielte Projekte zu Ernährung und Bewegung beschäftigen uns während des ganzen Jahres. Unser großes Außengelände bietet tägliche Bewegungsanreize. Eine Kooperation mit dem örtlichen Sportverein ermöglicht wöchentlich vielfältige Bewegungserfahrungen. Kreatives und phantasievolles Spiel lässt künstlerische Gestaltungs- und Ausdruckswege finden und darstellen. Diese kreativen Aktivitäten unterstützen unsere vielfältigen Feste und Veranstaltungen.

Seit 2012 tragen wir den zertifizierten Titel „Haus der kleinen Forscher“. Darin werden die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften & Technik) vermittelt. Diese pädagogischen Grundsätze werden durch eine Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern unterstützt.

Uns ist eine Eingewöhnungszeit wichtig: Um jedes Kind in seiner Entwicklung zu unterstützen, ist eine behutsame Eingewöhnung in Anwesenheit einer Bezugsperson notwendig. Ihr Kind soll langsam in die neue Situation hineinwachsen.

Durch den Besuch der Eltern-Kind-Gruppe (jeweils am Mittwochnachmittag von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr, außer in den Schulferien) erhalten die Eltern und ihre Kinder einen Einblick in unsere Einrichtung. Zusätzlich gibt ein Informationselternabend die Möglichkeit zum Kennenlernen.

Enger Kontakt im Übergang Kindergartenkind-Grundschulkind: Im letzten Kindertagesstättenjahr werden die Kompetenzen, welche den Übergang in die Grundschule erleichtern, besonders gestärkt. So findet beispielsweise ab Oktober ein besonderes Programm für die einzuschulenden Kinder statt. Außerdem besteht während des ganzen Jahres ein reger Kontakt mit den Lehrkräften.

 

Historie:

Nach achtzehn Monaten Bauzeit eröffnete der Kindergarten am 1.Mai 1938 seine Tore. Die evangelische Kirchenverwaltung Limmersdorf erklärte sich für ein Jahr bereit, die Trägerschaft zu übernehmen. Danach wurde die Einrichtung von der Kreisverwaltung der NSV in Kulmbach übernommen. Nach Kriegsende diente der Kindergarten als Notunterkunft für einige schlesische Familien. Pfarrer Biesold, aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt, führte mit viel persönlichem Engagement das Gebäude wieder seinem ursprünglichen Zweck zu. Die Trägerschaft wurde wieder von der Kirchenverwaltung übernommen. Im Sommer 1952 musste die evangelische Kirchenverwaltung wegen finanziellen Belastungen den Kindergartenbetrieb einstellen. Auf Initiative des damaligen Bürgermeisters erklärte sich der inzwischen verstorbene AWO-Kreisvorsitzende Karl Herold bereit, die Trägerschaft zu übernehmen. Im Herbst 1952 konnte die Einrichtung die ersten Kinder wieder aufnehmen.

Um eine Verbesserung der pädagogischen Arbeit zu erreichen, plante die damals noch selbstständige Gemeinde Limmersdorf in Verbindung mit der Arbeiterwohlfahrt Kulmbach 1977 einen Kindergartenneubau. Die Bauarbeiten begannen im Herbst 1977 und schon zwei Jahre später fand die Übergabe des neuen Gebäudes neben der alten Limmersdorfer Schule statt. Dies war die erste Einweihung des neuen AWO-Kreisvorsitzenden Heiner Stenglein.

Im Herbst 1995 stimmte der Gemeinderat Thurnau und der Kreisvorstand der AWO mit Werner Grampp an der Spitze einer Erweiterung um eine zweite Kindergartengruppe zu und bereits im Mai 1996 konnten weitere Kinder in den neuen Räumen aufgenommen werden. Den Gedanken unserer Einrichtung den eigenen Beinamen Lindennest zu geben kam 2004 von Eltern. Kreisgeschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt Kulmbach Oskar Schmidt unterstützte ab 1977 und ab 2004 auch als Kreisvorsitzender die Limmersdorfer Einrichtung.

Um den Kleinen den Einstieg zu erleichtern wurde im Jahre 2007 eine Eltern-Kind-Gruppe gegründet. Hier treffen sich Mütter und Väter mit ihren Kindern ab dem Babyalter einmal pro Woche um einander und die Einrichtung kennenzulernen. Im gleichen Jahr erboten sich engagierte Eltern einen Förderverein für das Lindennest zu gründen. Dieser ist uns bis heute erhalten geblieben und hat schon viele Aktivitäten und Anschaffungen finanziell unterstützen können.

Da eine professionelle Betreuung der Kleinsten immer wichtiger wird, wurde im Jahr 2010 beschlossen eine Kindergartengruppe zur Krippengruppe umzubauen. Weil es dennoch im Gemeindebereich sehr viele Kinder gab, wurde im Mehrzweckraum die Spatzengruppe eingerichtet.

2017 wurde diese Zusatzgruppe aufgelöst und der Mehrzweckraum erhielt wieder seine ursprüngliche Funktion. 2017/2018 besuchten 13 Kinder im Alter von ca. 1-3 Jahren (Igelgruppe) und 28 Kinder im Alter von ca. 3-6 Jahren (Mäusegruppe) das Lindennest.

 

Weitere Informationen findet ihr auf der Webseite der AWO Kulmbach.

Kontakt:

Kindergarten Lindennest
In der Breiten 31
95349 Thurnau

Tel.: 09228/97080